ErzieherIn.de

ErzieherIn.de ist das Fachportal für die Frühpädagogik. Es richtet sich an pädagogische Fachkräfte, Träger von Einrichtungen, Politik, Verwaltung und alle weiteren Akteure im Feld der Frühpädagogik.
  1. Hier ein aus dem Office-Paket ausgedruckter Aushang, dort eine Elterngruppe auf What’sApp. Die Kita-Leitung hat gerade ein neues Personalplanungstool auf den PC im Büro gespielt bekommen – an den Träger muss sie die aber in Excel-Export schicken und der klappt nicht. Dazu gibt es Zettel oder einzelne Dateien in denen die Fortschritte jedes Kita-Kinds für Elterngespräch und Essenspläne dokumentiert…
  2. Die sichere Bindung und Anwesenheit der Eltern in den ersten zwei bis drei Jahren ist Voraussetzung, um allen emotionalen und kognitiven Fähigkeiten, die in ihrem Ursprung angeboren sind, zur Ausbildung zu verhelfen. Geschwister unterstützen dabei. Die in den Krippen den Kindern antrainierte Selbstversorgung, die als Selbstbestimmung deklariert wird, klappt nur durch die angeborene hohe Anpassungsbereitschaft…
  3. Kann das Jugendamt Erzieher*innen eine Rückmeldung geben wie es im konkreten Fall weitergeht, wenn diese über eine (mögliche) Kindeswohlgefährdung informiert haben? Nach § 8a Abs. 4 SGB VIII gilt der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung nicht nur für das Jugendamt selbst.  Beitrag: Rückmeldung an Erzieher*innen (1,1 MB) Quelle: KiTa aktuell Recht 02/2022, S. 30
  4. Kindergärten, Pflegeheime und soziale Einrichtungen ächzen unter dem Mangel an Fachkräften, die Beschäftigten selbst ächzen unter hoher psychischer und physischer Belastung. Moderne Technologien können vieles erleichtern, aber man muss sie erst einmal kennenlernen und Lust darauf entwickeln. Hier setzt der „Truck für Digitalisierung“, kurz „TruDi“ an.  TruDi ist ein Ausprobier-Raum mit ca. 50 technischen…
  5. Rund zwei Millionen Kinder mussten bisher aus den Kriegsgebieten der Ukraine fliehen, schätzt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Allein in Berlin stehen laut Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse bis zu 5.000 Kitaplätze für diese Kinder zur Verfügung. Um den Erzieherinnen und Erziehern in Kitas bei der Integration geflüchteter Kinder zu helfen hat die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ das…

Über SYSTEAMS

Diese Webseite möge zur Erforschung, Anwendung und dem Praxistransfer systemisch-postmoderner Methoden, Handlungsmodellen und Theorien in Sozialer Arbeit dienen.

Ausdruck für diese Arbeitsweisen können Publikationen sein wie die 69 Leuchtfeuer von Kleve und Wirth, hier geht's zur Leseprobe. Hier geht's zur Audio-Lesung.

Seit dem Jahr 1996 bis heute gibt es eine thematische Verkettung von Publikationen, die als Meilensteine postmoderner Theoriebildung gelesen werden können.

Die Ausgangspunkte sind Mehrperspektivität, Vielfalt und die Ambivalenz von Wirklichkeit und Möglichkeit als Grundlagen für systemisch angewandte Sozialtheorie.

Ambivalenz soll nicht psychologisch, sondern soziologisch verstanden werden als Unbestimmtheit der beiden Werte durch ihre unentscheidbare Beziehung zueinander.

Lebensführung verweist auf das Umgehenkönnen mit Ambivalenz, also mit der Unentscheidbarkeit, wie wirklich die Wirklichkeit ist, und welche Möglichkeiten potentiell verfügbar sind.

Werfen Sie doch noch einen Blick auf die letzten Facebook bzw. Twitter-Beiträge oder das LinkedIn Profil von Jan V. Wirth.

Website durchsuchen

Newsletter

Gemerkt?

Handlungsmaxime

1. Achte auf Komplexität

2. Schätze die Vielfalt

3. Respektiere Autonomie

4. Würdige die Wirklichkeit

5. Imaginiere die Möglichkeit

6. Gestalte und erkenne

Suche

Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich einverstanden mit Cookies, um diese Webseite für Sie informativer zu machen.