Landesstelle Sucht NRW

  1. Die LK Glücksspielsucht NRW freut sich, dank moderner Technik auch in der aktuell für uns alle schwierigen Lage Fortbildungen anbieten zu können. Anstelle von Präsenzveranstaltungen laden wir zu interaktiven Video-Webinaren ein.

     

  2. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben sowohl Folgen für suchtgefährdete und suchtkranke Menschen als auch für deren Hilfeangebote und die dazugehörigen (Finanzierungs-)Strukturen.

    Wir gehen davon aus, dass Sie bereits eine Vielzahl an Informationen vorliegen haben und in den vergangenen zwei Wochen viele Herausforderungen bewältigt haben.

  3. Die Versuche zur Eindämmung der Verbreitung des Sars-CoV-2- Virus hat einige Auswirkungen auch für die Angebote der Suchthilfe.

    Im Folgenden finden Sie aktuelle Meldungen und Stellungnahmen.

     

  4. Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat eine zentrale Informationsplattformeingerichtet, die alle aktuellen Entwicklungen für Bürger*innen bereit hält. Alle Maßnahmen und Entscheidungen der Landesregierung zur Eindämmung der Pandemie werden erläutert. Erlasse, Dokumente und Informationen aus allen Ressorts werden ebenfalls gebündelt zur Verfügung gestellt. Die Informationsplattform wird stetig aktualisiert. Zentrale Informationen werden in verschiedenen Sprachen angeboten.

    NRW-Soforthilfe 2020 kann ab sofort online beantragt werden.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter land.nrw/corona.

  5. Die Konferenz der Vorsitzenden von Qualitätssicherungskommissionen der Kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland stellt Hinweise zur Opioid-Substitution und Sars-CoV-2/Covid-19für substituierende Ärztinnen und Ärzte zur Verfügung. Zudem hat der JES Bundesverband, die Deutsche Aidshilfe, JES NRW und akzept e.V. Informationen zu Covid-19 für Drogengebrauchende und Menschen in substitutionsgestützter Behandlung veröffentlicht. Allgemeine Informationen zum Managment von Kontaktpersonen unter medizinischem Personal bei Personalmangel finden Sie beim Robert-Koch-Institut.

Über SYSTEAMS

SYSTEAMS ist ein dialogisches Netzwerk zur Erforschung, Anwendung und dem Praxistransfer systemischer Methoden, Handlungsmodellen und Theorien in Sozialer Arbeit.

Ausdruck dafür können Publikationen sein wie die 69 Leuchtfeuer von Kleve und Wirth, hier geht's zur Leseprobe. Hier geht's zur Audio-Lesung

Seit dem Jahr 1996 bis heute gibt es eine thematische Verkettung von Publikationen, die als Meilensteine postmoderner Theoriebildung gelesen werden können.

Die Ausgangspunkte sind Mehrperspektivität, Vielfalt und die Ambivalenz von Wirklichkeit und Möglichkeit als Grundlagen für systemisch angewandte Sozialtheorie.

Ambivalenz soll nicht psychologisch, sondern soziologisch verstanden werden als Unbestimmtheit der beiden Werte durch ihre unentscheidbare Beziehung zueinander.

Lebensführung verweist auf das Umgehenkönnen mit Ambivalenz, also mit der Unentscheidbarkeit, wie wirklich die Wirklichkeit ist, und welche Möglichkeiten potentiell verfügbar sind.

Werfen Sie doch noch einen Blick auf die letzten Facebook bzw. Twitter-Beiträge oder das LinkedIn Profil von Jan V. Wirth.

Website durchsuchen

Newsletter

Gemerkt?

Handlungsmaxime

1. Achte auf Komplexität

2. Schätze die Vielfalt

3. Respektiere Autonomie

4. Würdige die Wirklichkeit

5. Imaginiere die Möglichkeit

6. Gestalte und erkenne

Suche

Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich einverstanden mit Cookies, um diese Webseite für Sie informativer zu machen.